Weitere Förderungsmöglichkeiten

Die Gewährung von Förderungen setzt die Mitgliedschaft vorraus. Da Förderungsmittel limitiert sind, werden zuerst Antragsteller berücksichtigt, die bereits mindestens 1 Jahr Mitglied sind (Beschluss des Vorstandes vom 28.2.2012).

Nachwuchsförderung

Ziel der Förderung ist es,

  1. Masterarbeiten oder
  2. Pilotprojekte zu Doktorarbeiten zu unterstützen.

Termine für Anträge sind der 31. März und der 30. September jeden Jahres. Die Anträge sollen im Regelfall von den Masterstudierenden bzw. von den Doktoranden/Doktorandinnen selber gestellt werden. Die termingerecht bei der Geschäftsführerin der Ethologischen Gesellschaft eingegangenen Anträge werden in das Begutachtungsverfahren aufgenommen. Die Mitglieder des Erweiterten Vorstandes entscheiden dann nach Kriterien der wissenschaftlichen Qualität bzw. dem zu erwartenden Nutzen der Förderung für das Projekt. Die Förderung beträgt pro Antrag zu einer Masterarbeit bis zu Euro 500, zu Pilotprojekten zu einer Doktorarbeit bis zu Euro 1000.

Die Anträge sollen folgendes enthalten (Formular Masterarbeit, Formular Young Scientist):

  • Titel und kurze Schilderung des Projektes
  • Name, Adresse und Stellung des Antragstellers
  • Stand der Forschung, evtl. eigene Publikationen zum Thema
  • Geleistete Vorarbeiten
  • Methoden- und Zeitplanung
  • Kostenabschätzung und Begründung für den Förderungsantrag
  • Eigenmittel und Fremdmittel, die für das Vorhaben verfügbar sind.

Die Antragstellerin / der Antragsteller sollte promoviert sein und muss bestätigen, dass er/sie seit mindestens 1 Jahr ein aktives Mitglied der Ethologischen Gesellschaft ist, und dass er/sie aktiv an der Erhebung der Daten beteiligt ist.

Die Antragstellerin / der Antragsteller rechnet den Zuschuss nach den Regeln für Abrechnung und Ausgaben für die Ethologische Gesellschaft ab. Die Ergebnisse der Arbeit werden in einem Forschungsbericht zusammengefasst, der in den Mitteilungsblättern der Gesellschaft (EthoNews) veröffentlicht wird. Ebenso wird eine Vorstellung der Projektergebnisse, möglichst als Vortrag, auf der nächsten oder übernächsten Thementagung nach Projektende erwartet.

Veröffentlichungen oder Vorträge über Arbeiten, die mit finanzieller Unterstützung durch die Ethologische Gesellschaft zustande gekommen sind, sollen entsprechend gekennzeichnet werden.

Forschungsfonds

Ziel der Förderung ist es,

  1. viel versprechende Voruntersuchungen zu unterstützen, die noch in einem Stadium sind, in dem Anträge an staatliche Organisationen oder Forschungsgemeinschaften aussichtslos wären;
  2. kleine Projekte oder ergänzende Untersuchungen zu fördern, die - obwohl wertvoll - wegen ihres geringen Umfanges wenig Chancen haben, von anderer Seite unterstützt zu werden.

Termine für Anträge sind der 1. Januar und der 31. Juli jeden Jahres. Die bis dahin beim Geschäftsführer der Ethologischen Gesellschaft eingegangenen Anträge werden in das Begutachtungsverfahren aufgenommen. Die Mitglieder des Erweiterten Vorstandes entscheiden dann nach Kriterien der wissenschaftlichen Eignung und der finanziellen Bedürftigkeit bzw. dem zu erwartenden Nutzen der Förderung für das Projekt . Die Förderung beträgt pro Antrag bis zu Euro 2000.

Die Anträge sollen folgendes enthalten (Formular Research Grant):

  1. Titel und kurze Schilderung des Projektes
  2. Name, Adresse und Stellung des Antragstellers
  3. Stand der Forschung, evtl. eigene Publikationen zum Thema
  4. Geleistete Vorarbeiten
  5. Methoden- und Zeitplanung
  6. Kostenabschätzung und Begründung für den Förderungsantrag
  7. Eigenmittel und Fremdmittel, die für das Vorhaben verfügbar sind.

Die Antragstellerin / der Antragsteller muss bestätigen, dass er/sie seit mindestens 1 Jahr ein aktives Mitglied der Ethologischen Gesellschaft ist, und dass er/sie aktiv an der Erhebung der Daten beteiligt ist. Ergebnisse des Projektes werden innerhalb von 2-3 Jahren entweder im Newsletter oder auf einer der Tagungen der Gesellschaft vorgestellt.

Die Antragstellerin / der Antragsteller rechnet den Zuschuss nach den Regeln für Abrechnung und Ausgaben für die Ethologische Gesellschaft ab. Die Ergebnisse der Arbeit werden in einem Forschungsbericht zusammengefasst, der in den Mitteilungsblättern der Gesellschaft (EthoNews) veröffentlicht wird. Ebenso wird eine Vorstellung der Projektergebnisse, möglichst als Vortrag, auf der nächsten oder übernächsten Thementagung nach Projektende erwartet.

Veröffentlichungen oder Vorträge über Arbeiten, die mit finanzieller Unterstützung durch die Ethologische Gesellschaft zustande gekommen sind, sollen entsprechend gekennzeichnet werden. Es wird ersucht, Kopien von Veröffentlichungen, die aus geförderten Projekten stammen, an die Geschäftsstelle der Ethologischen Gesellschaft zu schicken.

Tagungen und Graduiertentreffen

Veranstalterinnen / Veranstalter der jährlichen Thementagungen können einen Zuschuss von bis zu Euro 1000, von Graduiertentreffen bis zu Euro 500 bei der Ethologischen Gesellschaft beantragen.

An den Kosten der Ausrichtung von Tagungen der European Conference on Behavioural Biology (ECBB) beteiligt sich die Ethologische Gesellschaft ebenfalls.

Die Veranstaltungen stehen allen Mitgliedern der Ethologischen Gesellschaft offen und werden im Mitteilungsblatt und auf der Website angekündigt. Dem Veranstalter steht die Verwendung des Zuschusses im Rahmen der Satzung (Förderung der Ethologischen Wissenschaft in Forschung und Lehre) frei. Er ist insbesondere zur Deckung der Kosten der Organisation und Durchführung der Tagung vorgesehen.

Die Antragstellerin / der Antragsteller rechnet den Zuschuss nach den Regeln für Abrechnung und Ausgaben für die Ethologische Gesellschaft ab. Da er diesen Regeln gemäß alle Belege vorzulegen hat, erhält er vom Schatzmeister nach Genehmigung der Förderung auf Antrag einen Vorschuss.

Reisekostenzuschüsse

Für die Reisekosten zu den Thementagungen, Graduiertentreffen oder Tagungen im Europäischen Raum (ECBB) können Studierende und Mitglieder/innen ohne festes Einkommen bei einer aktiven Teilnahme (Poster oder Vortrag) einen Zuschuss von bis zu Euro 200 erhalten.

Anträge (Formular Travel Grant) können laufend an den Geschäftsführer gerichtet werden. Die Vergabe von Zuschüssen erfolgt nach Rücksprache mit dem Vorstand der Gesellschaft, sowie nach Maßgabe vorhandener Mittel.

  • The 10th topical meeting of the Ethological Society:
    „Causes and consequences of social behaviour"

    Hamburg, 11.-14.2.2015
    website




  • Wenn Sie Änderungsvorschläge für die Website haben, wenden Sie sich bitte an die Schriftführerin.
  •